Zurück zur Übersicht

Klaus Spencker Trio live am 13. Januar 2011 im Live CV

Von Thorsten Hingst
Quelle: „unser Lübeck“ – Kulturmagazin
Donnerstag, 6. Januar 2011

Mit einem musikalischen Schmankerl erster Güte startet das Live CV am 13. Januar in seine Jazzspielzeit 2011. Zu Gast wird das Trio des hannoveraner Gitarristen Klaus Spencker sein, das vor kurzem sein Album December auf den Markt gebracht hat.

Spencker, Gitarrist, diplomierter Musikpädagoge und Dozent für E-Gitarre an der Universität Hildesheim, hat sich für die Aufnahmen zum Album und für die Tournee die eingespielte Kompetenz von Bassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Heinrich Köbberling gesichert. Beide Musiker bilden auch das Rückgrat des Julia Hülsmann Trios und sind mit ihren eigenen Formationen aktiv.

Das Konzert verspricht, ausgehend von der immensen Qualität des Tonträgers, ein frühes Highlight im Jazzkalender des Live CV zu werden. Bis auf Gene de Pauls Klassiker I’ll Remember April und der Komposition Girl Talk des Jazztrompeters und Basie-Arrangeurs Neal Hefti stammen alle Stücke aus der Feder von Klaus Spencker. Auch wenn der Jazz und seine Kreativköpfe sich seit Jahrzehnten von den Gezeiten des Jahres oder den unterschiedlichsten Naturschauspielen inspirieren lassen – Softly as in a Morning Sunrise, Autumn in New York, April in Paris, Autumn Leaves oder Blackberry Winter haben darüber beredtes Zeugnis abgelegt – sind viele dieser ins Real Book eingezogenen Standards nicht mehr als momentane Bestandsaufnahmen oder Reflektionen der subjektiven Befindlichkeiten ihrer Erschaffer.

Klaus Spenckers Ansatz scheint ein gänzlich anderer zu sein. Es geht mehr um die Kanalisierung und Findung von Seelenzuständen und Sehnsüchten in der dunklen Jahreszeit. Seine Musik erschafft einen Hort der Ruhe, der Besinnlichkeit, der Wärme in dieser ohnehin schon rastlosen Zeit, die insbesondere im titelgebenden Monat der CD noch zusätzlich durch die Jagd auf Weihnachtsgeschenke und andere soziale Verpflichtungen befeuert wird.

Dabei ist December dankenswerterweise alles andere als ein reines Balladenalbum geworden. Vielmehr macht Klaus Spencker auf Voyage seiner Gitarre mit einer Fuzzbox sogar gewaltig Beine. Das muss keinen Widerspruch in sich darstellen. Spencker, Muellbauer und Köbberling gelingt es, den Kompositionen des Gitarristen eine unzweifelhaft hermeneutische Kraft mit auf den Weg zu geben, die zwangsläufig Kontemplation und Besinnlichkeit im Ohr des Rezipienten entstehen lässt und die natürlich saisonübergreifende Wirkung besitzt. Bop-Phrasen und andere jazzgitarristische Manierismen werden dabei weitestgehend vermieden. Spencker greift sogar oft auf die akustische Gitarre zurück, um der Musik eine andere Klangfarbe zu verleihen. Unverständlich, warum viele seiner Kollegen diesen Weg immer noch scheuen und sich der dadurch neu ergebenden klang- und phrasierungstechnischen Idiomatik verschließen.

„The Music of the Klaus Spencker Trio is extremely natural and organic. The writing and playing both are on a high level, I recommend it.“ Dieser Empfehlung von John Abercrombie möchte man sich gerne anschließen. Der Besuch des Konzertes sei somit dringlich ans Herz gelegt.

Klaus Spencker Trio
Donnerstag, 13. Januar 2011 ab 21 Uhr
LiveCV, Große Petersgrube 11, 23552 Lübeck
Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Klaus Spencker: December, A-Jazz (NRW), November 2010

Hörtipps:
Klaus Spencker Trio: December (A-Jazz 5003/nrw-Vertrieb)
Heinrich Köbberling: Sonnenschirm (jw 093 / jazzwerkstatt)
Marc Muellbauer: Quiet (NRW 4021 / nrw-Vertrieb)