Presse

Aktuelle Pressestimmen zur Produktion „Crossing Borders“ und zum Klaus Spencker Trio.

„Klaus Spencker schafft es, (diese) Kontraste mit größtmöglicher Authentizität und Fingerfertigkeit in Klänge zu gießen. Man nimmt ihm die die Brüche ab, dieses Wechselspiel zwischen überbordender Energie und stiller Reflexion. (…). Stark!“ (Jazzthing)

„Ein Lyriker an der Gitarre!“ (Westfälischer Anzeiger)

„Er kann machen, was er will, es kommt doch immer Jazz heraus, ein erquickliches Prischen subversiv und mit dem für 0stfriesen typischen weiten Horizont (…).“ (Jazzpodium)

„ (…) Enorm luftig und raumgreifend, durchdacht und
homogen, wunderschön melodisch gereift und harmonisch facettenreich.“ (JazzScene)

„Das zweistündige Programm war überwiegend von Spencker-Kompositionen bestimmt, die poetisch Stimmungen einfingen und mit treibenden Beats begeisternde Kontraste setzte. Dabei bestach das Trio durch vorzügliches Zusammenspiel und individuelle Klasse in allen Genres.“ (Einbecker Morgenpost)

“Sein Stil mit flüssigen Phrasen, logischen Pausen und aufregenden Glissandi ist von hohem Wiedererkennungswert. Seine Kompositionen breiten sich stilistisch zwischen verwinkelten Reharmonisierungen, lyrischem Feinsinn und rockigen Drangphasen aus. Manchmal experimentiert Spencker mit elektronisch verfremdeten Gitarrensounds. (…) Eine Musik voller spannender Details, die sich nie in ebendiesen verliert.” (Hannoversche Allgemeine)